31. Januar: Gedenkinitiative Phan Văn Toàn

Am 31. Januar 1997 wurde der ehemalige vietnamesische Vertragsarbeiter Phan Văn Toàn bei einem rassistisch-motivierten gewalttätigen Angriff durch zwei Männer am S-Bahnhof Fredersdorf (Märkisch-Oderland, Brandenburg) so schwer verletzt, dass er am 30. April 1997 infolge seiner Verletzungen verstarb. Die Gedenkinitiative Phan Văn Toàn organisiert antirassistisches Gedenken an ihn sowohl am Angriffs- als auch an seinem Todestag.

Wer war Phan Văn Toàn

Phan Văn Toàn wurde am 24. Dezember 1954 in Vietnam geboren und lebte dort zusammen mit seiner Frau und seinen drei Kindern. Er kam am 10. Dezember 1988 als Vertragsarbeiter nach Eberswalde in Brandenburg und arbeitete bei der Firma „Rohrleitungsbau Finow“. Er wurde für diesen Arbeitsaufenthalt vom Militärkommando Nghệ Tĩnh des vietnamesischen Verteidigungsministeriums in die DDR geschickt. Am 20. Oktober 1990 verließ er Deutschland vor dem Hintergrund der Wiedervereinigung und der Entlassung von Vertragsarbeiter*innen und lebte mit seiner Familie in der nordvietnamesischen Stadt Vinh. 

1995 kehrte Phan Văn Toàn in der Hoffnung, eine gute Arbeitsstelle zu finden, nach Deutschland zurück. Seine Hoffnung wurde jedoch enttäuscht, und er musste seinen Lebensunterhalt mit dem Verkauf von unversteuerten Zigaretten bestreiten. Er verkaufte diese in Fredersdorf, einem kleinen brandenburgischen Ort nahe Berlin, in dem er damals auch lebte, und dort ereignete sich am 31. Januar 1997 der rassistisch-motivierte Angriff auf ihn. Nach seinem Tod am 30. April 1997, wurde sein Leichnam mit Hilfe der vietnamesischen Community und eines Rechtsanwalts nach Vietnam zurückgebracht. Phan Văn Toàn wurde dort von seiner Familie und seinen Freund*innen beerdigt. 

Der Tatvorgang und die Einordnung der Tat

Am Vormittag des 31. Januar 1997 kommt es am S-Bahnhof Fredersdorf zum Streit zwischen Phan Văn Toàn sowie einigen Männern, die dort regelmäßig trinken und Fahrräder bewachen. Im Verlauf des Streits schlägt Uwe Z. Phan Văn Toàn ins Gesicht. Dann kommt der über 1.90 m große und 100 kg schwere Olaf S. dazu, packt Phan Văn Toàn, hebt ihn hoch und schlägt seinen Kopf mehrmals auf den Steinboden, zwei seiner Halswirbel zerbrechen. Am 30. April 1997 verstirbt Phan Văn Toàn in einem Krankenhaus. Die nachfolgende Obduktion ergibt, dass die Todesursache die direkte Folge des Angriffs war. Die Staatsanwaltschaft geht bei dem Angriff von „Ausländerhass als bestimmendem Motiv“ aus und klagt Uwe S. wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen an. Die 5. Strafkammer am Landgericht Frankfurt (Oder) sieht das rassistische Motiv jedoch nicht als erwiesen an und verurteilt Olaf S. ausschließlich wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von neuneinhalb Jahren. 

Für Phans Familie und die Gedenkinitiative steht das rassistische Motiv der Tat fest. Olaf S. äußerte sich in den Ermittlungen und vor Gericht rassistisch, was die Polizei und die Staatsanwaltschaft erkannte und anklagte. Trotzdem wurde die Tat vom Landgericht Frankfurt (Oder) nicht als rassistisch und somit nicht als Mord verurteilt. Deshalb ist es auch gegenwärtig noch relevant, den zugrundeliegenden Rassismus der Gesellschaft und der Justiz bei der Einordnung der Tat zu benennen und weiter aufzuarbeiten.

Erinnerungsarbeit als antirassistische und antifaschistische politische Arbeit

Die erste Gedenkkundgebung für Phan Văn Toàn wurde am 31. Januar 2021 am S-Bahnhof Fredersdorf von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschistinnen (VVN-BdA Märkisch Oderland) und der ehrenamtlichen Beratungsgruppe für Opfer rechter Gewalt (BOrg) organisiert.  Einzelpersonen und der Verein korientation e.V. kamen hinzu, es formierte sich eine Gedenkinitiative. Im Frühjahr 2023 wurde Phan Văn Toàns Familie in Vietnam gefunden und seither bemüht sich die Initiative verstärkt, ihre Arbeit auf Deutsch und Vietnamesisch zu gestalten, um die Familie und auch interessierte Personen aus der vietnamesischen Community in Deutschland umfassender mit in die Erinnerungsarbeit einzubeziehen. Die Initiative hat sich u.a. zum Ziel gesetzt, am Tatort einen öffentlichen Erinnerungsort zu errichten.

Die Info-Broschüre (deutsch / vietnamesisch) „Erinnern um zu Verändern. Gedenken an Phan Văn Toàn“ kann bei korientation e.V. (info@korientation.de) gegen Portokosten bestellt und als digitale Version auf der Website der Gedenkinitiative heruntergeladen werden: https://phanvantoan.de/category/aktuelles/ 

 

◀ Zurück zum Pluralistischen Gedenkkalender