Unser Denkmal bleibt! (K)Eine Frage deutscher Verantwortung

Berlin

Unser Denkmal bleibt! (K)Eine Frage deutscher Verantwortung

Unter dem Titel „Unser Denkmal bleibt! (K)Eine Frage deutscher Verantwortung“ diskutierten Hamze Bytyci(RomaTrial e.V.), Leah Carola Czollek, Leiterin und Mitbegründerin des Instituts Social Justice & Radical Diversity und Kelly Laubinger, Co-Vorsitzende der Bundesvereinigung Sinti und Roma, Geschäftsführerin der Sinti Union Schleswig-Holstein, über den Plan des Berliner Senats und der Deutschen Bahn, eine neue S-Bahnlinie S21 direkt unter dem Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti* und Roma* Europas zu bauen.

Unter der Moderation von Jana Mechelhof-Herezi, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Denkmal, Leitung des Bereichs Erinnerung an Sinti* und Roma*, erläuterten sie den aktuellen Planungsstand und die irreparablen Schäden am Denkmal, die dadurch entstehen würden, und stellten die für viele schmerzvolle Debatte in den Kontext der deutschen Erinnerungskultur und der historischen Verantwortung Deutschlands.

Mit Video-Einspielern von Dani Karavan, Architekt des Denkmals für die ermordeten Sinti* und Roma* Europas, Noa Karavan-Cohen, Künstlerin und Tochter von Dani Karavan und Zoni Weisz, Überlebender des Völkermordes an Sinti* und Roma*.

16. Dezember 2023


Grüner Salon, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz