Unsere Erinnerungslandschaften sind vielfältig, in ihrer öffentlichen Ausgestaltung aber von tief verwurzelten Machtstrukturen geprägt. Einige Ereignisse der Geschichte sind dokumentiert und werden kollektiv erinnert. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Erinnerungsereignissen, die keinen Eingang in Archive gefunden haben, die nicht medial weitervermittelt werden, die keine Öffentlichkeit besitzen. Unser Panel fragt danach, wie wir an das erinnern können, was vergessen wurde, vergessen werden sollte.

Gespräch mit Max Czollek, Sharon Dodua Otoo, Frederek Musall und Hannan Salamat, Moderation: Benjamin Fischer

Sonntag, 16.06.2024 | 19.00 Uhr | Eintritt frei
Wir bitten um Anmeldung unter vielfalt(a)staatstheater-nuernberg.de

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe “Memory Matters” der CPPD und in Kooperation mit dem Staatstheater Nürnberg statt. Weitere Informationen zum Programm auf den Seiten des Staatstheaters Nürnberg.

16. Juni 2024 | 19:00 Uhr


Staatstheater Nürnberg | Kongresshalle